Figuren des Figurierens

Schon zum vierten Mal tritt Zollfreilager.net in den Dialog mit dem Zürcher Theater Spektakel und bietet mit einer Spezialausgabe ab dem 17. August 2021 einen Resonanzraum für das Festival. Unter dem Titel «Figuren des Figurierens» widmen sich die Beiträge Fragen um Identität, die als ernstes Spiel mit Repräsentation verstanden wird. Was bedeutet es, für jemanden einzustehen oder im Namen anderer zu sprechen? Welche Figuren bespielen unseren Alltag? Welche Rollen spielen wir – wohl oder übel? Diesen Fragen wird in Essays, Interviews, Kommentaren und Bildbeiträgen nachgegangen. Live vor Ort interagiert der «Hochsitz» als Performance-format und Beobachtungsstation mit den Figuren des Spektakels. Dieses Jahr für die Spezialausgabe verantwortlich: Anthonie de Groot, Livia Grossenbacher, Hannah Grüninger, Noëmi Roos, Gianna Rovere, Ava Slappnig und Ruedi Widmer.

Schon zum vierten Mal tritt Zollfreilager.net in den Dialog mit dem Zürcher Theater Spektakel und bietet mit einer Spezialausgabe ab dem 17. August 2021 einen Resonanzraum für das Festival. Unter dem Titel «Figuren des Figurierens» widmen sich die Beiträge Fragen um Identität, die als ernstes Spiel mit Repräsentation verstanden wird. Was bedeutet es, für jemanden einzustehen oder im Namen anderer zu sprechen? Welche Figuren bespielen unseren Alltag? Welche Rollen spielen wir – wohl oder übel? Diesen Fragen wird in Essays, Interviews, Kommentaren und Bildbeiträgen nachgegangen. Live vor Ort interagiert der «Hochsitz» als Performance-format und Beobachtungsstation mit den Figuren des Spektakels. Dieses Jahr für die Spezialausgabe verantwortlich: Anthonie de Groot, Livia Grossenbacher, Hannah Grüninger, Noëmi Roos, Gianna Rovere, Ava Slappnig und Ruedi Widmer.

Hochsitz

Raum haben oder nicht haben

von Noëmi Roos (*1995) studiert im Master Kulturpublizistik. Nach einem Studium in Geschichte und Literatur widmete sie sich dem journalistischen und freien Schreiben. Ihre Interessen liegen in der Literatur, gesellschaftlichen Fragen und der Popkultur. gepostet am 16. August 2021

Interview mit Meli von queer-feministischen Kollektiv fumo.ooo

Foto Credits: Clara Neugebauer

1. Meli & der grosse Kontext

Noëmi Roos: Meli, wir sitzen im Wohnwagen von fumo.ooo, der gerade beim Stauffacher steht. Als ich herkam, hatte ich den Eindruck, dass hier jemand aus dem Zirkus ausgebrochen ist. Dann sah ich ein Schild mit dem Satz «Raum ist Luxus». Was ist fumo.ooo und um was geht’s hier genau?

Meli: Wir bewegen uns an der Schnittstelle zwischen öffentlichem Raum und öffentlichem Ärgernis.  Wir – das heisst: ich und Vera – rollen mit dem Wagen durch die Stadt und stellen ihn an Orte, die als öffentliche Freiräume gefährdet sind. Gleichzeitig wollen wir damit neue Orte aufspüren, die noch nicht gebraucht werden.

Wie bist du zu diesem Projekt gekommen?

Während meines Masterstudiums an der ZHdK betrieb ich Feldforschung im besetzten Kochareal in Zürich.  Den Aspekt des «Besetzens» von Raum fand ich faszinierend und wollte ihn genauer anschauen. Den Wagen habe ich zu jener Zeit in einem Gratis-Chat gesehen und ihn einfach übernommen. Zuerst stand der Wagen im Kochareal, ich habe damit sozusagen die Besetzung besetzt.

Das Kochareal steht für Widerstand gegen eine Stadtplanung, bei der die Zahlungskräftigen die Anderen verdrängen. Ist fumo Teil davon?

Wir machen nicht Politik, aber das Anliegen teilen wir. In Zürich lässt sich etwas beobachten, das auf der ganzen Welt in urbanen Räumen ein Problem ist: Fast alle nicht-kommerziellen Freiräume werden früher oder später getilgt. Nehmen wir das Kasernenareal, eine Perle in der Stadt Zürich, mitten im Zentrum und nicht durch Läden besetzt. Es ist einfach da, und frei nutzbar. In den nächsten zwei Jahren wird das Areal wahrscheinlich sehr verändert werden. Obwohl wir als Stadtbürger:innen abgestimmt haben, dass die Kaserne «ans Volk» gehen solle, höre ich, dass es in Richtung einer komplett kommerzialisierten Nutzung des Geländes gehen soll. Läden und Cafés werden das Kasernenareal dominieren. Die Stadt nennt das «durchmischte Erdgeschossnutzung». Es wird in solchen Planungen jeweils versprochen, dass noch ein bisschen Handwerk und «Künstlerateliers» integriert werden, aber ist das Freiraum? Die Europaallee zeigt, was das bedeutet. Das Quartier lebt von reichen Jetsetter:innen, die dort einkaufen sollten. Als Corona kam, war sie sofort wie leergefegt, dort war kein Mensch mehr zu sehen, weil dieser Raum nicht für die Leute dieser Stadt gemacht wurde.

Die Europaallee als eine Bühne, auf der das Stück der Gentrifizierung aufgeführt wird?

Nicht nur die Europaallee, der ganze Kreis 4 und 5 droht von Läden und Konsumtempeln verschluckt zu werden.

Was für Rollen gibt es auf dieser Bühne?

Solche Räume werden ausschliesslich für Menschen geschaffen, die Geld haben, die konsumieren wollen. Oder für Leute, die dort arbeiten, das Verkaufspersonal, das Reinigungspersonal usw. Was aber ist mit jenen, die den Raum nutzen wollen, ohne zu konsumieren? Sie finden keinen Platz mehr an diesen Orten. In allen grösseren Städten weltweit spielt sich dasselbe ab. Man sieht die Einkaufsmeilen, die auf der ganzen Welt die gleichen Shops haben, die kleinen Cafés gehen während Corona zu und die grossen Ketten ersetzen sie. Diese durchgeplanten, «trendigen» Orte ziehen ein Publikum an, das gar nicht aus dem Ort selber stammt. Die Planung der urbanen Räume ist wie ein Drehbuch, das bestimmt, was nachher an Leben möglich ist. Deshalb wollen wir hier ansetzen: Wo gibt es Planungsfehler? Wo gibt es Planungslücken? Wo funktionieren diese Konzepte nicht? Welche Orte werden vergessen?

2. Urban Hacking 

Welche Rolle spielt der Wagen?

Wenn der Wagen an einem solchen vergessenen Ort steht, ist er eine Plattform, um mit den Leuten, die rundherum sind, zum Beispiel den Nachbaren, zu interagieren.

Wie funktioniert diese Interaktion?

Wer will, darf den Wagen nutzen. Zum Beispiel für ein Konzert oder für eine Filmvorführung. Wir haben ein Soundsystem im Bus und einen 50 Meter langen Teppich. Wir können mit dem Wagen einen Ort innerhalb von 15 Minuten bespielen und eine Stimmung darauf erzeugen.

Wer ist die Hauptperson, das Kollektiv oder der Wagen?

Der Wagen. Er ist der Raum, den wir uns für alle wünschen, er steht symbolisch für das, was fehlt. Es liegt eine Ironie darin, dass man Infrastruktur wie den Wagen braucht, damit sich ein Freiraum entfalten kann. Es braucht einen Anhaltspunkt, an dem etwas gestartet werden kann. Das Setting, das durch den Wagen entsteht, kann Leute anziehen oder abstossen, aber es hat auf alle Fälle eine Wirkung. Der leere Raum alleine hat auch eine Wirkung, aber nicht die, die wir suchen.

Du hast gesagt, ihr macht nicht Politik. Aber ein reines Spiel ist es auch nicht.

Wir versuchen, durch die Kunst spielerisch eine politische Ebene anzusprechen. Die rein politische Ebene finde ich ziemlich kompliziert und langweilig. Künstlerisch-aktivistische Interventionen erlauben es, direkt auf Probleme zu reagieren. Wir hacken die Stadt, um aufzuzeigen, was für Möglichkeiten man als Stadtbürger:in eigentlich hat.

Wie hackt man eine Stadt?

Ich denke ans «Urban Hacking», wo es darum geht, die Stadtpolitik und Stadtmarketing mit ihren eigenen Waffen zu schlagen. Wir kopieren zum Beispiel die Grafik der offiziellen Stadt Zürich-Plakate und besetzen sie mit unseren eigenen Texten und Inhalten. Das ist angelehnt an die Kommunikationsguerilla, die ihren Ursprung in den USA hatte. Dort begann man mit «Bill Board Hacking», man hat die grossen Werbetafeln digital gehackt und sie mit eigenen, aktivistischen Slogans besetzt.

Ihr kommt oft in Kontakt mit der Polizei. Auch die Polizei hat eine Rolle auf der Bühne der Stadt. Wie verhält sie sich, wenn sie bei euch auftaucht?

Es kommt immer darauf an, welche Polizist:in man erwischt und in welchem Quartier man sich aufhält. Am Sonntag waren wir zum Beispiel mit dem Wagen in der Innenstadt und die Polizei ist kein einziges Mal vorbeigefahren. In einem wohlhabenderen Quartier haben innerhalb von 30 Minuten fünf Anwohnerinnen die Polizei angerufen. Die Methode die ich allen ans Herz lege ist: Tut so, als hättet ihr für alles ganz klar eine Bewilligung. Dieser Poker funktioniert manchmal. Die Polizist:innen merken auch, dass bei unseren Aktionen nichts Negatives passiert, und dass die Menschen Freude haben. So kommen die Beamt:innen selber in eine blöde Position, eine Intervention wäre ein bisschen lächerlich. So zeigen wir den  Menschen einen Möglichkeitsraum, dessen sie sich nicht bewusst waren. Einfach so: Hier kannst du ein Feuer machen, es ist kein Problem! Je selbstverständlicher gewisse Dinge im Stadtraum sind, umso mehr Leute machen es einfach, und so werden Codes geändert oder gehackt.

3. Zukunftsmusik

Wie sieht die Stadt aus, in der es Raum für alle gibt?

Wenn es keinen Brunnen, kein Bänkli, keine Bäume gibt, dann gibt es auch keinen Platz zum Verweilen. Viele neue Räume sind überhaupt nicht gestaltet, um dort einfach Zeit zu verbringen, sondern so, dass man hauptsächlich durch sie durchgeht und dass niemand bleibt, den man dort nicht will. Stadt für Alle und Recht auf Stadt bedeutet aber, dass man bedingungslos willkommen ist. Auf meinem Traumplatz gäbe es viele Sitzmöglichkeiten, Staumöglichkeiten, einen Brunnen und Platz zum Spielen, zum Beispiel mit einem Schachfeld. Mein Traumplatz wäre einfach ein Ort, an dem man Lust hat zu verweilen.

Das klingt ja total schön. Wieso denkst du scheitern solche Pläne für solche Plätze so oft?

Städte entscheiden sich oft für einen propperen, sauberen Platz, den man in irgendeinem Heft abdrucken und bewerben kann. Der Wunsch nach einem Park ohne kommerzielle Nutzung wird oft übergangen. Meistens läuft es so ab, dass die Anwohner:innen nur unzureichend bis gar nicht informiert sind, es wird im Stillen etwas geplant. Dann steht man plötzlich im eigenen Quartier vor einer riesigen Einkaufsmeile wie beispielsweise dem Viadukt im Kreis 5, das wieder dieselbe Gruppe ins Quartier schwemmt: Hippe, künstlerische Yuppies, die es sich leisten können. So funktioniert das moderne Stadtmarketing. Dabei vergisst man aber die Menschen, die lange schon aktiv in der Stadt sind und nicht einfach mal schnell «durchjetten» und zwei Jahre bei Google arbeiten. 

Gibt es Räume, die euch besonders interessieren?

Es gibt einige Zwischennutzungen, die wir im Auge haben. Vor allem brennt uns auch gerade die Frage nach den «Gasträumen», also Räumen in denen öffentliche Kunst in der Stadt gemacht werden kann, unter den Nägeln. Diese Räume wollen wir selber zur Verfügung stellen und im Sommer unterwegs sein, auch in anderen Städten wie zum Beispiel Basel. Nächstes Jahr geht es weiter weg: Wir haben ein Atelierstipendium in Buenos Aires, um dort die Stadt und ihre Entwicklung zu beobachten.

Meli  vom queer feministischen Kollektiv fumo.ooo hat sich nach ihrem Master an der ZHdK in TransdisciplinaryStudies der Eroberung von Stadträumen verschrieben. Manchmal träumt sie von utopischen, rein dem Spass und Spiel gewidmeten Städten. Dann kehrt sie wieder in die Realität zurück und erschafft mit ihrer Kollektivpartnerin Vera und ihrem Wohnwagen kleine Kulturoasen an den unwirtlichsten Orten.  Ihre Forschung und Kunst treibt sie in Zukunft nach Winterthur, Basel, in den Aargau und 2022 sogar bis nach Buenos Aires.

Der Balken in meinem Auge ist eine geteilte Rubrik von Coucou und ZollfreilagerZollfreilager, ein Internetmagazin der Plattform Kulturpublizistik der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), ist seit dem 7. Juli 2014 öffentlich. Zollfreilager wirft in journalistischen, reflektierenden und künstlerisch-experimentellen Formaten Schlaglichter auf Phänomene rundum Kultur, Kunst und Migration. Zu den Beitragenden gehören Studierende und Dozierende des Master Kulturpublizistik der ZHdK sowie ein Netz von Korrespondentinnen, Mittätern und Komplizinnen aus allen Kontinenten und Disziplinen., dem Kulturmigrations-Observatorium der ZHdK. Die Interviews beleuchten die Kultur, ihre Praxen und Politiken als Frage der Multiperspektivität. Das Interview wurde von Noëmi Roos am 13. April in Zürich geführt.

#FA5882