Figuren des Figurierens

Schon zum vierten Mal tritt Zollfreilager.net in den Dialog mit dem Zürcher Theater Spektakel und bietet mit einer Spezialausgabe ab dem 17. August 2021 einen Resonanzraum für das Festival. Unter dem Titel «Figuren des Figurierens» widmen sich die Beiträge Fragen um Identität, die als ernstes Spiel mit Repräsentation verstanden wird. Was bedeutet es, für jemanden einzustehen oder im Namen anderer zu sprechen? Welche Figuren bespielen unseren Alltag? Welche Rollen spielen wir – wohl oder übel? Diesen Fragen wird in Essays, Interviews, Kommentaren und Bildbeiträgen nachgegangen. Live vor Ort interagiert der «Hochsitz» als Performance-format und Beobachtungsstation mit den Figuren des Spektakels. Dieses Jahr für die Spezialausgabe verantwortlich: Anthonie de Groot, Livia Grossenbacher, Hannah Grüninger, Noëmi Roos, Gianna Rovere, Ava Slappnig und Ruedi Widmer.

Schon zum vierten Mal tritt Zollfreilager.net in den Dialog mit dem Zürcher Theater Spektakel und bietet mit einer Spezialausgabe ab dem 17. August 2021 einen Resonanzraum für das Festival. Unter dem Titel «Figuren des Figurierens» widmen sich die Beiträge Fragen um Identität, die als ernstes Spiel mit Repräsentation verstanden wird. Was bedeutet es, für jemanden einzustehen oder im Namen anderer zu sprechen? Welche Figuren bespielen unseren Alltag? Welche Rollen spielen wir – wohl oder übel? Diesen Fragen wird in Essays, Interviews, Kommentaren und Bildbeiträgen nachgegangen. Live vor Ort interagiert der «Hochsitz» als Performance-format und Beobachtungsstation mit den Figuren des Spektakels. Dieses Jahr für die Spezialausgabe verantwortlich: Anthonie de Groot, Livia Grossenbacher, Hannah Grüninger, Noëmi Roos, Gianna Rovere, Ava Slappnig und Ruedi Widmer.

Hochsitz

OLIVIER SAMTER: DIE GESELLSCHAFTLICHE ROLLE ALS KOSTÜM

von Figuren des Figurierens Redaktion Die Redaktion der vierten Spezialausgabe im kritischen Dialog mit dem Zürcher Theater Spektakel bestehend aus Noëmi Roos, Gianna Rovere und Ruedi Widmer. gepostet am 18. August 2021

Über die Hülle, die bleibt, wenn Menschen in der Wahrnehmung von Anderen durch die Reduktion auf Rollen ihrer Menschlichkeit und Individualität beraubt werden.

«Guru»
«Haustier»
«Politikerin»
«Soldatin»

Agierende Figuren werden anhand ihrer Berufe und Rollen beurteilt und bewertet. Die gesellschaftliche Rolle wird zum Kostüm und zur Projektionsfläche für uns und unsere Assoziationen. Erst auf den zweiten Blick nehmen wir die Person, das Wesen dahinter wahr. Die Serie greift den Unwillen auf, sich unvoreingenommen mit dem Individuum zu befassen, indem sie die vier agierenden Figuren durch Reduktion nahezu vollständig ihrer Menschlichkeit beraubt. Zurück bleibt eine Hülle – ein Gefäss für sämtliche Erwartungen, Ansprüche und Vorurteile, die wir an eine Person in ihrer Rolle mitbringen.

Olivier Samter (*1993) ist als Illustrator, Filmemacher, Kolumnist, Karikaturist und Comedy-Autor für diverse Medien in Zürich tätig, wo er auch lebt. 2017 schloss er sein Studium in Animation an der Hochschule Luzern – Design & Kunst ab. Für seinen Abschlussfilm «Foglä» erhielt er einen Erotikfilmpreis. Das Magazin «Schweizer Journalist:in» zählte ihn 2020 zu den 30 besten journalistischen Talenten unter 30.

#FA5882